Wir essen, was wir sind…

von Petra Thiele

In der Homöopathie ist diese Aussage unbedingt wahr, denn die Arzneimittel essen ihrer Konstitution entsprechend. Hier ein kleiner Einblick in die Geschmäcker...

Arsenicum album
Essen ist wichtig, gesundes Essen ist wichtiger. Morgens Müsli, mittags veganer Auflauf, abends Sprossen auf Vollkornbrot. Einmal im Jahr wird mindestens gefastet. Hier findet man auch die eifrigsten Anhänger von Makrobiotik oder Bruker-Kost.

Lycopodium
Essen ist eine Stilfrage. Und mit der Kenntnis von etlichen Feinschmeckerrestaurants kann man auch Eindruck schinden. Hier sehen wir Gourmets und Weinkenner.
Nur Zwiebeln und Knoblauch sollten sich nicht am Essen befinden, gegen Froschschenkel und Austern gibt es nichts einzuwenden.

Sepia
Es darf auch ein bisschen saurer sein. Essig gehört schließlich an viele Dinge – ob Saucen oder Salat. Nur morgens ist oft schon der Geruch von Essen nicht zu ertragen.

Phosphor
Essen ist gut, wenn es kalt ist. Eis, kalte Getränke. Die Schokolade kommt in den Kühlschrank, und auch Rotwein kann man kalt trinken, wirklich!

Graphites
Essen soll doch schnell, einfach und sättigend sein. Ein Grillhähnchen von der Ecke, dazu ein Bier und hinterher was Süßes aus der Tüte. Diesen ganzen „oh, mein Teller ist hübsch dekoriert“-Kram braucht ja nun echt niemand.

Medorrhinum
Essen sollte auf jeden Fall hübsch dekoriert sein! Und wichtig ist auch die Menge, am liebsten große Buffets mit Essen im Überfluss. Fleisch ist wichtig. Obst darf unter gar keinen Umständen auch nur einen Hauch von Gärung haben. Bananen sind gerade nicht mehr grün, Äpfel unbedingt grün und Mangos bissfest.

Natrium muriaticum
Salz, Salz ist das Wichtigste. Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, wer heute noch Maggi benutzt, dann haben Sie jetzt die Antwort. 

Ob Gourmet, Fastfood-Esserin oder Vegan – alles eine Frage der Konstitution.
Allen einen guten Appetit wünscht,

Eure Philyra

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück